Sie sind hier: Naherholung · Freizeit · Vereine > Sehenswürdigkeiten > Weitere Eindrücke

Rathaus Herdorf

Am Rathaus 1
57562 Herdorf

Telefon: 02744 9223-0 
Telefax: 02744 9223-60    

E-Mail-Kontakt

Bilder und weitere Eindrücke

Die Katholische Kirche "St. Aloisius"

Die katholische Kirche St. Aloisius

Am 21. Januar 1844 wurde die damalige katholische Vikarie zur selbständigen Pfarrgemeinde erklärt.

Im Jahre 1884 wurde der Grundstein für das katholische Gotteshaus gelegt und am 15.12.1885 wurde in einer feierlichen Prozession der Umzug aus der alten in die neue Kirche vollzogen.

In den Jahren 1958 bis 1960 wurden zwei neue Seitenschiffe angebaut, die alte Sakristei abgebrochen und eine neue angebaut.


Die Evangelische Kirche

Die evangelische Kirche

Um 1450 wurde eine Kapelle auf der "Königsmauer" erbaut, die nach der Reformation von beiden Konfessionen wechseleitig benutzt wurde.

Nachdem die Kapelle baufällig geworden war, wurde in den Jahren 1795 - 98 von Katholiken und Lutheranern eine neue Kirche erbaut, die bis zur Fertigstellung der kath. Kirche (1885) weiterhin gemeinsam genutzt wurde.

Am 15. 01.1886 wurde die Evangelische Kirchengemeinde Herdorf-Struthütten eine selbständige Kirchengemeinde. Die Kirche wurde weiter ausgebaut und 1897 entstand der 36 Meter hohe Turm.


Der Parc St. Laurent du Pont

Der Parc St. Laurent du Pont
Der Parc St. Laurent du Pont

Der Park liegt am Glockenfeld, hinter einer Häuserreihe in der Nähe der Evangelischen Kirche. Zur Nordseite hin hat man einen schönen Blick auf die "Mühlwiese".

Früher befand sich hier der alte Friedhof  "Auf der Heide". Heute erinnert daran noch ein Steinkreuz, das auf einer Grünfläche mitten im Park zu sehen ist.

1982 erhielt der frühere "Volkspark" den Namen der französischen Partnerstadt.


Die Sandhalde

Blick von der Sandhalde auf Herdorf
Blick von der Sandhalde auf Herdorf

1918/19 wurde eine Seilbahn erbaut, über die jahrzehntelang der Schlackensand der Friedrichshütte den Hang hinauf in eine große Bergmulde transportiert wurde.

Auch nach der Stilllegung der Friedrichshütte im Jahre 1968 blieb die Sandhalde bis heute erhalten. Sie ist von den südlichen Hanglagen her gut einzusehen.